Fußball
Hauptsponsoren

FUßBALL AKTUELL
Der SV Sulzemoos verliert beim TSV Eintracht Karlsfeld 1:2
Torschütze: Rene Röhrl

Der SV Sulzemoos unterliegt dem SV Ampermoching 3:4
Torschützen: Stefan Keller (2), Lukas Schuster

 

Bericht zum Spiel TSV Karlsfeld - SV Sulzemoos

Der TSV Karlsfeld hat sich für die 2:3-Hinspielniederlage im Derby gegen den SV Sulzemoos revanchiert und sein Heimspiel mit 2:1 gewonnen. Ein verdienter, wenn aber auch teilweise glücklicher Sieg. Doch das die Karlsfelder in der Schlussphase noch einmal zittern mussten, dass hatten sie sich selbst zuzuschreiben, denn die Mannen von Coach Klaus Dietrich vergaben gerade im ersten Durchgang Chancen im Überfluss. Dominik Schäffer hatte bereits in den Minuten neun, zehn und elf gute Einschussmöglichkeiten, doch entweder scheiterte er am Sulzemooser Schlussmann Markus Eisgruber oder vergab wie bei seiner ersten Möglichkeit überhastet aus kurzer Distanz. Die Sulzemooser hingegen kamen durch Rene Röhrl (3.) und Markus Wagenpfeil (18.) zu Tormöglichkeiten. Während Röhrl knapp am Tor vorbei zielte, war beim Wagenpfeil-Schuss TSV-Keeper Dominik Krüger auf dem Posten. In der 24. Spielminute gab es dann den ersten wirklich großen Aufreger vor dem Tor der Karlsfelder. Nach einem Zweikampf zwischen Thomas Edelmann und Thomas Oswald ging der Sulzemooser zu Boden. Sogar Eintracht-Coach Klaus Dietrich meinte nach der Partie: „Da haben wir richtig Glück gehabt. Das war ein Elfmeter.“ Doch trotz der guten Karlsfelder Chancen gelang die Führung den Gästen aus dem Hinterland. Nach einer Ecke von Michael Stiller in der 30. Spielminute stieg Rene Röhrl am kurzen Pfosten am höchsten und beförderte den Ball per Kopf unhaltbar ins lange Eck. Nur zehn Minuten später konnten die Karlsfelder die 1:0-Führung jedoch wieder ausgleichen. Nach einem schönen Pass von Michael Dietl durch die Schnittstelle in der Sulzemooser Viererkette lief Dominik Schäffer allein auf das Gästetor zu, umkurvte den herausstürmenden Eisgruber und schob ins leere Tor ein.
Nach der Pause leisteten sich die Sulzemooser ein Gastgeschenk der besseren Sorte. Nach einem in den Strafraum geschlagenen Freistoß unterschätzte Vaxid Hyseni den Ball und so kam Daniel Tarmann aus fünf Metern zum Schuss. Er ließ Eisgruber aus der kurzen Distanz keine Chance und traf ins kurze Eck. Nach dieser Führung übernahmen die Gäste das Zepter, doch klare Torchancen waren selten. Die Beste hatte Michael Stiller nach einer Flanke von Mestan Chasim, doch sein Kopfball ging knapp am Tor vorbei. In der Schlussminute trafen die Sulzemooser zum Ausgleich, doch Referee Michael Huber und seine Assistenten hatten eine vermeintliche Abseitsposition von Christian Hain, der den Ball auf Christoph Hainzinger abgelegt hatte, gesehen. Eine äußerst Fragwürdige Entscheidung aus Sicht der Sulzemooser. Eintracht Coach Klaus Dietrich war nach dem Dreier zufrieden: „Es war heute ein verdienter Sieg meiner Mannschaft. Allerdings haben wir nach dem 2:1 zu wenig investiert und gerade in der Anfangsphase zu viele Chancen vergeben. So mussten wir zum Schluss noch einmal zittern.“ SVS-Spielertrainer Michael Stiller haderte vor allem mit den beiden Schiedsrichterentscheidungen: „Der Karlsfelder Sieg war durchaus verdient. Allerdings ist es einfach sehr bitter, wenn zwei so klare Chancen wie der Elfmeter und der Ausgleichstreffer durch den Referee vereitelt werden.“